Kinder, Eltern, Lustiges, ErstaunlichesKinderweisheiten

Lustiges und Erstaunliches, aufgezeichnet und zur Verfügung gestellt von den Eltern von Hanna, Lena und Nina.

Zur Erklärung: Hanna ist im August 2005 geboren, Lena im Februar 2007 und Nina im Dezember 2008

April 2012:

  • Nina: „Bueb wääde Manne. Floue si aube Meitschi gsi.“ (Pause) „Gäu Mama, du bisch es Meitschi gsi u nää bisch e Flou woode u einisch wisch de ne auti Muettel.“
  • Blumenkunde mit Lena: „Lue mau, da hets no meh Vergissmeinnicht!“
    Aline: „Ou ja. Lena, du kennsch de die scho guet.“
    (Pause)
    Lena: „mhm... U dert si Haseglogge.“

März 2012:

  • Nina zeigt ihr Confi-Brot. "Hani guet gschtluche, he?!"
  • Hanna erzählt über das „Meitschi-Gschtüürm“, das jeweils aufkommen könne, wenn alle anderen Mädchen im Kindergarten sich entweder mit ihr oder ihren beiden Freundinnen in die Zweierreihe stellen wollen. „Weisch, de ischs mer z blöd worde u de han i entschiede: I gah mit eme Bueb.“
    Wenig später nimmt sie das Thema wieder auf und erklärt: „Mängisch erfinden i no gärn öppis büeblechs zum Spiele. Das fägt o. U weisch, de so Tier wie Dinosaurier, Tigere, Geparde u so.“
  • Hanna kehrt am Mittag aus dem Kindergarten zurück. „Hüt bin i gar nid zum Znüni ässe cho, es het so viu Stryt gä ir Pouse.“
    (Es folgt ein Gespräch über Verantwortung und deren Grenzen...)

Februar 2012:

  • Nina: „Üse Papa tuet uuh hälzig schlaafe. Ganz extleem“.

Januar 2012:

  • Nina ist mit Papa im Auto unterwegs.
    „Gäu, Papa, tuusig Millione si e Milliarde.“
    Papa: „!“
    Nina“... u gäu, unändlech cha eifach nid ufhöre.“
     
  • Hanna packt Heftpflaster ins Kindergartentäschchen. „Me weiss ja nid, was hüt ufem Pouseplatz passiert.“

November 2011:

  • Nina: „Gäu, we ml Kliise hei, de cha dl Jesus häufe.“
  • Nina: „Mi Buuch het Hausweh.“
  • Hanna erzählt über Konflikte auf dem Pausenplatz. Zwei Jungs aus der Schule stritten sich und kämpften danach gegeneinander. „När bin i zue ne, ha se usenang gno u ha gseit: ‚so, itz chöit dihr enang excuse säge!“
    Aline: „U när?“
    Hanna: „..hei sies dänk gmacht.“

Oktober 2011:

  • Abends im Mädchenzimmer. Anstelle von Nachtruhe herrscht Basar, denn Nina veranstaltet Klamauk...
    Thomas: „Nina, hör uf Lärme mache. Es isch Zyt für z schlafe. Lieg itz ab u bis ruhig.“
    Lena: „I ha dirs ja gseit, Nina, ......“
    Nina unterbricht: „Bis luhig, Lena. Das isch nid dis Ploblem. Das isch mys Ploblem.“